Roter Faden in Gerhard Hahns künstlerischem Werk ist die Idee der Plastik als Bindeglied zwischen Innen- und Außenraum. Seit 1992 untersucht er die bildhauerischen Möglichkeiten des Urstoffs Ton, dabei insbesondere die Spuren seiner energiereichen Umwandlungsprozesse, und lotet Grenzen hinsichtlich Form und Dimension aus. 

In Gerhard Hahns Plastiken geht es um Prinzipien des Austauschs zwischen innen und außen sowie darum, plastische Bilder für stoffliche, energetische oder emotionale Vorgänge zu finden.

Dr. Stefanie Heckmann, Berlinische Galerie

Bildstörung II
ADORATIO
PNEUMA
ENTROPY OF DREAMS
REPRO DUKTUS
MEMBRANEN
The Language of Iron
TECHNOPHOBIA
ANALYSE DES MOBILEN GLÜCKS
ANATOMIE DER BEFINDLICHKEIT
BODENFÜHLUNG
ERINNERUNGEN
Was ist die Seele?
STIGMA
Bildstörung I
Zeichnungen
Sub Urban
Soma & Psyche